Wie praktisch sind Staubsauger ohne Beutel? Ein Test!

dirt-devil-beutelloser-staubsaugerEinem neuen Trend folgend, wird die Auswahl an Bodenstaubsaugern ohne Beutel immer größer. Trotzdem überwiegt noch immer die Zahl der Staubsauger mit Beutel, die in den Haushalten anzutreffen sind. Die individuelle Nutzung des einzelnen Verbrauchers ist beim Staubsauger-Vergleich immer angeraten. Bei einem Staubsauger ohne Beutel sind die Betriebskosten deutlich geringer, denn es müssen keine Staubsaugerbeutel gekauft werden. Die lästige Suche nach dem richtigen, passenden Beutel entfällt und auch an eine Bevorratung muss nicht mehr gedacht werden. Hier gegenüberstellen muss man allerdings den erhöhten Anschaffungspreis des Staubsaugers ohne Beutel und der erhöhte Reinigungsaufwand des Staubauffangbehälters, denn dieser muss nicht nur entleert, sondern sollte auch nach jedem Entleeren ausgewaschen werden. Wer nun denkt, dass ein beutelloser Staubsauger keinen Filterwechsel benötigt, der irrt. Auch bei diesem Gerät sind Abluftfilter und Motorluftfilter regelmäßig zu erneuern. Auch bei diesen Geräten, wie bei den klassischen Staubsaugern mit Staubbeutel, wird durch den entstandenen Unterdruck der Staub und Schmutz aufgesogen, der dann allerdings durch einen Zyklon (Fliehkraftabschneider), im Gegenzug zum Beutel, ersetzt wird. Dieser Zyklon verwirbelt und beschleunigt die mit dem Schmutz eingesogene Luft so stark, dass der Schmutz mithilfe der Fliehkraft an den Rand des Auffangbehälters gewirbelt wird. 

Bei dem täglich anfallenden Staub von ca. 6 Milligramm pro Quadratmeter, der sich nicht nur auf Möbeln oder in Gardinen niederlässt, werden Staubsauger zur Reinigung der Bodenfläche immer wichtiger. Zwar befinden sich in nahezu 96 % der Haushalte solche Reinigungsgeräte, jedoch sind die meisten schon älter, verbrauchen zu viel Energie und sind zu laut. So kommt es dann, dass jährlich etwa 3 Millionen Staubsauger in Deutschland verkauft werden. Die Markteinführung der beutellosen Staubsauger brachte einen Boom auf diese Geräte, die erstmalig von der Firma Dyson produziert wurden, flaute jedoch nach einer gewissen Zeit wieder ab. Die Staubsauger-Klassiker mit Beutel sind nach wie vor am Gefragtesten. So liegt das Verkaufsverhältnis etwa bei 7:3, denn die Staubsauger mit Beutel sind in der Anschaffung immer noch am Günstigsten. Liegen die Kosten beim Staubsauger-Klassiker mit guter Saugleistung zwischen 50 und 100 Euro, muss beim beutellosen Staubsauger locker das Doppelte gerechnet werden. Dass die laufenden Betriebskosten des Staubsaugers mit Beutel jedoch im Laufe des Sauger-Lebens die Kosten eines beutellosen Saugers überschreiten können, wird von den Verbrauchern oft nicht berücksichtigt.

Vor- bzw. Nachteile auf einen Blick

Staubsauger ohne Beutel: Vorteile

- trendiges Design 
- geringeres Gewicht dank kompakter Bauweise
- fast überhaupt kein Saugkraftverlust (ein voller Beutel büßt Verlust der Saugkraft ein)
- keine Betriebskosten durch Beutelkauf
- Umweltschonung durch die Vermeidung von Müll (Staubsaugerbeutel)

Staubsauger ohne Beutel: Nachteile

- eindeutig höhere Kosten bei der Anschaffung
- Geräuschemissionen sind teilweise höher
- das Entleeren des Staubauffangbehälters ist oftmals staubig und unhygienisch
- die Reinigung des Staubauffangbehälters ist meist umständlich.

Bei den Testergebnissen zu den beutellosen Staubsaugern hat sich schnell gezeigt, dass nur wenige wirklich zufriedenstellende Saugergebnisse gebracht haben. Hierbei wird von Vielen viel Lärm um nichts gemacht und das Entleeren und Reinigen des Auffangbehälters ist oftmals umständlich und unhygienisch. Einige wenige Geräte schafften es, beim ersten Saugvorgang, mehr als zwei Drittel des Schmutzes aufzusaugen. Waren die Tests auf Hartböden auch entsprechend gut, so versagten viel Staubsauger ohne Beutel auf Teppichböden oder Polstermöbeln, was nicht zuletzt am schlechten Zusammenspiel zwischen Saugdüse und Luftführung liegt. Der nächste Schwachpunkt bei einigen Geräten lag im Filtersystem. Trotz HEPA- oder EPA-Filter sind sie für Asthmatiker oder Allergiker ein Problem, denn sie geben mit Feinstaub belastete Luft nach dem Saugen nach außen hin ab.

Besonders beachten sollte der Verbraucher, bei den beutellosen Staubsaugern, die Saugleistung. Zwar saugen sie auch mit einer gefüllten Staubbox unvermindert weiter, jedoch gibt die vom Hersteller angegebene hohe Wattzahl keine Garantie für gute Saugleistung. Hier sollte sich der Verbraucher vorab genau erkundigen, denn die unterschiedlichen Geräte weichen enorm voneinander ab. Es gibt Geräte, die benötigen 100 bis 200 Watt Saugleistung für 1 Gramm Staub, andere nur 20 Watt. Auch zu bedenken ist die Geräuschemission, denn es gibt Staubsauger, die produzieren 92 dB (A), wobei am Arbeitsplatz schon bei 85 dB (A) ein Gehörschutz vorgeschrieben ist. In jedem Fall sind sie lauter als die klassischen Bodenstaubsauger mit Beutel. Die Entnahme sowie das Entleeren der Staubboxen und der Wechsel der Filteranlagen ist bei den meisten Staubsaugern ohne Beutel relativ einfach. Der Staub und Schmutz kann über den Hausmüll entsorgt werden. Vorsicht ist geboten, wenn die Staubbox zu groß ist, denn hier kann beim Entleeren schnell etwas daneben gehen, was zusätzliche Arbeit verursacht. Auch beim Herausdrehen der Filter kann der Verbraucher sich beschmutzen.

Innovative Technologien bei den beutellosen Staubsaugern ermöglichen eine vollelektronische oder manuelle Steuerung der Saugleistung. Bei der elektronischen Regulierung stellt sich die Saugleistung auf den zu reinigenden Bodenbelag automatisch ein, bei der mechanischen Regulierung regelt der Verbraucher, oftmals am Saugrohr, die Leistung individuell selber. So können mit unterschiedlichen Saugleistungen Hartböden oder Teppichboden, wie auch Polstermöbel und Gardinen abgesaugt werden. Auch die Bürstenköpfe lassen sich bei vielen Geräten entweder vollautomatisch oder manuell umstellen. Im Praxistest zeigten sich bei den unterschiedlichen Modellen auch differenzierte Ergebnisse beim Aufsaugen von festgetretenem wie auch losem Schmutz. Für den Verbraucher ist ein Test des erwählten Gerätes immer noch die beste Garantie. Was nützt der beste HEPA-Filter, wenn das Gerät undicht ist und der Schmutz wieder in die Umwelt geblasen wird? Dies ist ebenfalls einer der Punkte, die zu beachten sind. Wenn eine große Fläche gesaugt werden muss, dann sollten die Verbraucher auch auf den Aktionsradius des Gerätes achten, damit nicht zu oft die Steckdose gewechselt werden muss. Leichtgängige Rollen und ein geringes Gewicht zahlen sich beim Handling aus, besonders wenn Treppenabsätze oder Treppen gesaugt werden müssen. Ein umfangreiches Zubehörset, wobei die Möglichkeit gegeben sein sollte, die Düsen und Bürsten fest mit dem Saugrohr zu verbinden, ist bei den meisten Modellen der beutellosen Staubsauger gegeben. Entnahme und Reinigung des Staubauffangbehälters gehen bei den meisten Modellen recht einfach, verursachen jedoch einen Hautkontakt mit dem Schmutz. Wem das nichts ausmacht, der ist mit einem beutellosen Staubsauger, unter Berücksichtigung der Auswahlkriterien, bestens bedient.

Aufkleber online Drucken: Diese 5 Punkte sollten Sie beachten

aufkleber zu drucken lieg tim TrendGanz gleich, ob für den privaten Gebrauch, zum Verschenken oder zu Werbezwecken bzw. um Ihr Unternehmen auf innovative Art und Weise noch bekannter zu machen: Aufkleber online zu drucken erfreut sich einer nahezu stetig wachsenden Beleibtheit. Fakt ist, dass die Zahl der Anbieter im world wide web nahezu stetig steigt. In Anbetracht dessen kann es somit durchaus eine echte Herausforderung sein, sich mit dieser Thematik zu befassen. Denn schließlich sollen die Aufkleber, die Sie drucken wollen – egal, welcher Art – besonders gut werden und durch eine hohe Qualität überzeugen. 
Sie wollen Aufkleber online drucken? Dann sind Sie in jedem Fall gut beraten, wenn Sie diese 5 Aspekte berücksichtigen:

1) Es ist gerade auch bei Aufklebern, die Sie zu Werbezwecken einsetzen wollen, von einer grundlegenden Wichtigkeit, dass Sie ausschließlich erstklassig konzipierte Muster oder Vorlagen an das jeweilige Druckunternehmen übersenden. Denn nur dann, wenn die Buchstaben, die Motivränder und so weiter eine perfekte Schärfe aufweisen, wird auch das Druckergebnis am Ende perfekt sein. Viele Verbraucher sind allerdings der Ansicht, dass sich im Zuge der einzelnen Druckverfahren noch ein Maximum aus den Vorlagen herausholen lässt. Das ist so gut wie nie der Fall, da lediglich die vorhandenen Bilderdaten verarbeitet werden. In so fern ist es unerlässlich, die Aufklebervorlagen in der Form zu gestalten, dass sie so bearbeitet werden können, wie Sie auch im Druckunternehmen ankommen.

2) Viele Motive oder Musterwerden als Bitmaps verschickt. Dabei ist zu beachten, dass die Auflösung gerade bei kleinformatigen Aufklebern mindestens 300 dpi betragen soll – gerne mehr. Geht es allerdings darum, größere Drucke zu bearbeiten, ist es oft schon ausreichend, diese in einer geringeren Auflösung an das Unternehmen zu übermitteln. Jedoch ist diesbezüglich wissenswert, dass die Auflösung in dieser Hinsicht möglichst nicht weniger als 100 dpi betragen sollte. Selbstverständlich haben Sie als Verbraucher schon rechtzeitig im Vorfeld die Option, “in Eigenregie” zu prüfen, ob die Auflösung der Bitmap tatsächlich ausreichend ist. Dies kann ganz einfach erfolgen, in dem Sie einen Bereich des Bildes auf Ihrem Bildschirm in vergrößerter Form anschauen. 

3) Es ist mit Blick auf eine möglichst hochwertige Produktqualität von grundlegender Relevanz, dass die Schriften bzw. Lettern auf den Motivvorlagen stets über scharfe Kanten verfügen. Ist dies nicht der Fall, so können Sie davon ausgehen, dass auch das Endergebnis, der Aufkleber, von einer eher minderwertigen Qualität sein wird. Beachten Sie also, dass sämtliche Ebenen in den Bitmaps auf eine einzige Basis komprimiert werden. Sodann können Sie sicher sein, dass Ihre Aufkleber so werden, wie Sie es sich wünschen. 

4) Wer transparente Aufkleber drucken lassen möchte, der sollte von Anfang an darauf achten, dass die Farbeinstellungen zu 100 Prozent stimmig sind. Jeder Anbieter hat in diesem Zusammenhang unterschiedliche technische Gegebenheiten, sodass es unerlässlich ist, im Vorfeld der Auftragsvergabe diese zu beachten. So empfehlen renommierte Anbieter in diesem Zusammenhang einen Mindestfarbauftrag von 20 bis 30 Prozent. Gesetzt den Fall, dass diese Richtlinie bzw. Faustregel nicht oder nur bedingt Beachtung findet, so besteht die Gefahr, dass die qualitative Beschaffenheit zu wünschen übrig lässt. 

5) Aus Gründen der Kostenersparnis setzen viele Kunden auf möglichst günstige Anbieter. Diese haben zwar mit Blick auf die Vorabgestaltung bzw. auf die Vorbereitung der einzelnen Aufkleber-Druckaufträge mehr “Freiheiten” zu bieten. Allerdings kann sich diese Flexibilität durchaus auch nachteilig auf die Qualität des Endproduktes auswirken. Je enger also die Vorgaben der (möglichst renommierten) Anbieter konzipiert sind, desto weniger sollten Sie sich davon abschrecken lassen. Investieren Sie lieber ein wenig mehr Zeit in die Vorbereitungsarbeiten bzw. in die Gestaltung der Muster, als im Nachhinein Verzögerungen nach der bereits erfolgten Auftragsvergabe in Kauf nehmen zu müssen. Sicherlich ist es auf Anhieb – gerade für technisch weniger versierte Nutzer – nicht unbedingt einfach, alle Vorgaben in vollem Umfang zu verstehen bzw. sie auch in adäquatem Maße umzusetzen. Wer in dieser Hinsicht im Rahmen einer Email-Anfrage nicht die gewünschten Auskünfte erhält, der sollte sich nicht scheuen, den telefonischen Support der Unternehmer in Anspruch zu nehmen. 

Kreativität ist alles 

Getreu dem Motto: “Sprechenden Menschen kann geholfen werden”, bietet es sich an, bei möglichen Fragen – und seien sie noch so komplex – direkt den Support zu kontaktieren. Denn viele Dinge lassen sich erfahrungsgemäß einfach besser klären, wenn man sich mündlich mitteilen kann. Selbstverständlich ist eine solche Vorabberatung stets kostenlos. Schließlich kann es weder im Kundeninteresse, noch im Interesse der Anbieter sein, erhaltene Aufträge mangels Verständnis oder bedingt durch fehlerhafte Eingaben immer und immer wieder zurück gehen lassen zu müssen. Dies wäre ein echtes Ärgernis für beide Seiten und nicht zuletzt gewiss auch ein Aspekt, der so manchen Kunden davon abhalten würde, einen weiteren Auftrag beim besagten Unternehmen einzureichen. Je besser im Vorfeld die Rahmenbedingungen zum Aufkleber drucken abgesteckt sind, desto sinnvoller – und desto hochwertiger werden am Ende die Druckergebnisse.

Gerstengras und seine Wirkung

gerstengrasEines der wertvollsten Lebensmittel ist das Gerstengras. Es ist reich an speziellen Nährstoffen und enthält zudem noch viele Vitalstoffe. Ein japanischer Forscher mit dem Namen Dr. Yoshihide Hagiwara war es, der die Wirkung des Gerstengrases bereits vor 40 Jahren erkannte. In diversen Studien hat er mehr als 250 Lebensmittel, die chlorophyllhaltig sind, analysiert. Dabei hat er herausgefunden, dass das Gerstengras viel mehr Mineralien, Spurenelemente, Vitamine, Enzyme, Bioflavonoide und Chlorophyll enthält als all die anderen getesteten Lebensmittel. Das Gerstengras ist somit auch ein Lebensmittel, welches am besten erforscht ist. Wir werden Ihnen in diesem Ratgeber die Wirkung vom Gerstengras näher bringen und detailliert von den positiven Eigenschaften des Lebensmittels berichten.

Wie gelangt man an Gerstengras?


Das Gerstengras können Sie entweder fertig kaufen oder es selbst anbauen. Es gibt das wertvolle Gras auch als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Pulver, Tabletten oder Kapseln. Die optimalste Variante stellt das Selbstanbauen dar. Nur so bekommen Sie das Gerstengras immer ganz frisch und wissen zudem, dass sich darin keine anderen Stoffe befinden. Nur wenn das Gerstengras ganz frisch ist, erhalten Sie auch die höchste Menge an Vitaminen, Vital- und Nährstoffen. Aber Achtung: Die Qualität des Bodens spielt dabei auch eine sehr wichtige Rolle. Den Samen um das Gerstengras selbst anbauen zu können bekommen Sie in der Regel im Reformhaus. Gerstengras ist auch unter Sprießkorngerste bekannt. Fragen Sie einfach im Reformhaus nach, damit Sie die richtigen Samen bekommen. Wenn Sie keine Zeit haben das Gerstengras selbst anzubauen, können Sie auf Gerstengras Pulver ausweichen. Das Pulver bekommen Sie ebenfalls im Reformhaus in einer sehr guten Qualität. Ebenso steht es Ihnen frei, einen Gerstengrassaft zu probieren. Der Original Bio Gerstengrassaft nach Dr. Hagiwara gibt es ebenfalls im Handel zu kaufen. Hier besteht der Unterschied darin, dass das Gerstengras auf einem vulkanischen Boden in Japan angepflanzt wurde und daher besonders reich an Mineralstoffen und Spurenelementen ist. 

Entscheiden Sie sich für das Gerstengras in Pulverform, haben Sie eine breite Auswahl an Verwendungsmöglichkeiten. Das Pulver kann mit Wasser angerührt werden und es entsteht dabei ein hochwertiger Gerstengrassaft. Die können das Pulver über Salate streuen oder einfach den Speisen zufügen. Gerstengras Pulver wird in einem aufwändigen Verfahren hergestellt. Die Pflanzen werden geerntet, sobald sie 10 bis 15 cm hoch sind. Es handelt sich dabei ausschließlich um ganz junge Pflanzen, die besonders reich an den Inhaltsstoffen sind. Nach der Ernte werden die Pflanzen langsam bei Raumtemperatur getrocknet, was einige Tage in Anspruch nimmt. Anschließend kann das Gras zu einem feinen Pulver gemahlen werden. Achten Sie beim Kauf darauf, dass sich keine anderen Zusatzstoffe im Pulver befinden. Pflanzen Sie das Gras selbst an, können Sie es jederzeit ernten und weiter verwenden. Sie können den Saft selbst herstellen oder auch das Pulver selbst mahlen. Gerstengras hat einen eher süßlichen Geschmack, der aber in Speisen nur minimal wahrgenommen wird. Als Saft wird Gerstengras in der Regel anderen Säften beigemischt, was jedoch vom persönlichen Geschmack abhängig ist. 


Die Inhaltsstoffe vom Gerstengras


Das Gerstengras ist besonders reich an Nährstoffen sowie Vitalstoffen. Um welche es sich genau handelt und wozu die Inhaltsstoffe gut sind, verraten wir Ihnen im folgenden Abschnitt.

Kalzium:
Gerstengras enthält doppelt so viel Kalzium als frische Kuhmilch oder das Weizengras.

B-Vitamine: 
Auch hier kann Gerstengras vor der Milch punkten. Denn Gerstengras enthält 30 mal so viel B-Vitamine als die gesund geglaubte Milch. Gerstengras enthält zudem die seltenen B-Vitamine: B12 , B2 (Riboflavin), B1 (Thiamin), B3 (Niacin) sowie das wertvolle B6 (Pyridoxin).

Vitamin C: 
Auch beim Vitamin C steht Gerstengras an erster Stelle. Es ist kaum verwunderlich, dass Gerstengras sieben Mal mehr Vitamin C enthält als die gleiche Menge Orangen. 

Eisen: 
Beim Eisen kommt Gerstengras vor dem Spinat und enthält davon sogar 5 Mal mehr als Spinat. 

Kalium: 
Kalium ist ebenfalls enthalten und enthält doppelt so viel als das Weizengras. 

Weitere Vitamine: 
Des Weiteren enthält Gerstengras viel Vitamin A, welches als Retinol und Beta Karotin bekannt ist. Zudem ist Vitamin K und Vitamin E enthalten. Hinzu kommt noch ein hohes Gehalt an Pantothensäure und Folsäure.

Mineralstoffe: 
Unter den Mineralstoffen finden wir im Gerstengras Natrium, Zink, Chlor, Schwefel, Magnesium, Kupfer und Phosphor. 

Spurenelemente: 
Spurenelemente sind ebenso wichtig für unseren Körper. Im Gerstengras ist Selen enthalten, welches wichtig für den Zellschutz ist. Magan finden wir ebenfalls im Gerstengras, welches eine wichtige Funktion für den Knorpelaufbau übernimmt. Silizium, Molybdän und Chrom sind ebenfalls Inhaltsstoffe, die im Gerstengras enthalten sind. 

Chlorophyll: 
Das sogenannte Blut der Pflanzen ist das Chlorophyll. Es handelt sich dabei um ein kondensiertes Sonnenlicht, welches sich im Blattgrün befindet. Es ähnelt sehr unserem rotem Blutfarbstoff des menschlichen Körpers – dem Hämoglobin. Der Unterschied liegt darin, dass sich in der Mitte der Moleküle keine Eisen Atome sonder Magnesium Atome befinden. 

Enzyme: 
Wichtig für einen gesunden Stoffwechsel sind Enzyme. Enzyme sind nichts anderes als Eiweißmoleküle, die als Katalysator des Stoffwechsels fungieren. Ohne diese wichtigen Enzyme würde der menschliche Organismus nicht funktionieren. Die Enzyme sind es, die es ermöglichen, dass der Organismus die Vitamine und Mineralstoffe verwerten kann. Enzyme finden wir natürlich auch in anderen Nahrungsmitteln. Dennoch ist es erforscht, dass das Erhitzen oder Einfrieren der Lebensmittel die Enzyme einfach aus der Nahrung verschwinden lässt. Die Forscher wissen nur sehr wenig über die verschiedenen Enzyme und wo sie enthalten sind. Bis dato ist Gerstengras das einzige Lebensmittel in dem Isoflavonoid Isovitexin (2-O-GIV) enthalten ist. Dieser Stoff wirkt als Antioxidant und schützt nachweislich vor Stoffen, die krebserregend sind. Ebenso dient dieser Stoff als Schutz vor radioaktiven Strahlen. 

Aminosäuren: 
Als Grundbaustoff von Gewebe und Zellen sind Aminosäuren wichtig. Im Gerstengras finden sich hochwertige Aminosäuren die zu 40 Prozent vom menschlichen Körper verwerten werden können. Darunter fallen: Arginin, Alpha-Aminobuttersäure, Alanin, Hydroxyprolin, Isoleucin, Methionin, Tryptophan, Asparaginsäure, Glutamin, Lysin, Histidin, Leucin, Phenylalanin, Rutin, Threonin, Cystin, Glycin, Valin, Prolin und Serin.

Des Weiteren finden sich sogenannte Bioflavonoide also sekundäre Pflanzenstoffe im Bio Gerstengras. Ungesättigte Fettsäuren, Ionen und Lipide sind zudem enthalten. Serotonin und Tryptophan sind als Wohlfühlhormone bekannt, die ebenfalls im Gerstengras zu finden sind. 

Durch diese Zusammensetzung der einzelnen Stoffe gibt es eine großartige Wirkung auf die Gesundheit. Gerstengras entsäuert, entschlackt, entgiftet, wirkt antibakteriell und zellaufbauend. Es tötet Keime ab und wirkt entzündungshemmend. Durch die letzten genannten Inhaltsstoffe wirkt Gerstengras noch stimmungsaufhellend, entspannend und beruhigen.

E-Mail Software trifft SAP PLM

SAP PLM im Einsatz bei einem e-mail dienstSAP PLM ist der Name einer Software, die das Management in Unternehmen übernimmt, insofern die Software richtig gehandhabt wird. Das Management kann natürlich nicht komplett durch die Software ersetzt werden, aber im weitesten Sinne wird dem Management dadurch viel Arbeit erspart. Diese Zeit kann das Management wiederum anderswo besser einsetzen. SAP PLM (mehr Infos auf smart-plm.com) ist für alle verfügbar und kann in jede Sparte perfekt integriert werden. Wenn ein neues Unternehmen eröffnen möchte, kann man damit Marktanalysen und globale Arbeiten durchführen. Mit ist zu Ohren gekommen, dass auch E-Mail Anbieter die Software nutzen und erfolgreich einsetzen.

Klar, ein E-Mail Anbieter hat jede Menge Arbeit, die koordiniert werden muss. Mit der Software wird die Koordination übernommen und alles wird bis ins kleinste perfekt geplant. Da stellt man sich doch wirklich die Frage, für was wird dann noch ein Mitarbeiter benötigt, wenn SAP PLM die meiste Arbeit übernimmt. 

Entwicklung von SAP PLM

Der Entwickler hat mit der SAP PLM eine hervorragende Möglichkeit entworfen auf dem Markt eine akzeptable Software zu veröffentlichen, die immer und überall einsetzbar ist. Selbst Restaurants, Bars, Industriekonzerne und E-Mail Anbieter können Gebrauch von der Software machen und diese zur positiven Entwicklung nutzen. Sicherlich kann ein Unternehmen damit Mitarbeiter einsparen, dennoch sollte die Software auch von jemand überwacht werden. Stellen Sie sich vor, die Software zeigt plötzlich einen Fehler auf. Alle E-Mail Konten wären gelöscht oder jeder würde ein anderes Postfach öffnen.

Das wäre eine wirkliche Katastrophe. Also muss die SAP PLM immer noch von einem Mitarbeiter überprüft werden. Auch das Management vollkommen PC gesteuert einzusetzen, ist nicht gut. Hier kommt auch wieder die Situation, was passiert, wenn ein Fehler in der Software gefunden wird. Plötzlich würde das Unternehmen Insolvenz anmelden müssen, weil kein vernünftiges Management mehr bestünde. All diese Fragen sind undenkbar und dürfen niemals eintreten. Deshalb ist die SAP PLM Software auch nur als große Hilfe gedacht und niemals als ein Ersatz. 

Der richtige E-Mail Anbieter

Was muss ein E-Mail Anbieter haben? Er muss viele Postfächer vorweisen können. Wenn es geht, noch verschiedene Ländererweiterungen aufweisen. Erst wenn ein E-Mail Dienst alle wichtigen Punkte vorweisen kann, wird er von den Nutzern akzeptiert.

Unterläuft dem Dienst auch nur ein Fehler, ist er sofort draußen und der User geht zu einem anderen Anbieter. Umso wichtiger ist es, dass bei einem E-Mail Anbieter alles funktioniert. Die SAP PLM Software hilft dem Unternehmen zu kontrollieren, Artikel anzulegen und den Warenbestand zu überprüfen. Der Warenbestand wäre hier, die noch offenen E-Mail Adressen, die dem User noch zur Verfügung stehen. Das Anbieten der E-Mail Accounts ist sehr zeitaufwändig und muss gut durchdacht sein. Fakeadressen sollten so schnell wie möglich gelöscht werden, sodass die E-Mail gleich wieder zur Verfügung steht. Leider erkennt man einen E-Mail Dienst nicht gleich mit dem Hinweis gut oder schlecht. Auch ist nicht vorgesehen, dass die Software mit dem Unternehmen arbeitet, bekannt gegeben wird. Schön wäre es wenn im Impressum stehen würde: Mit freundlicher Unterstützung von SAP PLM. Leider ist dies nicht der Fall und Sie müssen sich noch selbst davon überzeugen, ob der Anbieter gut oder schlecht ist. Testen Sie genau aus oder neuem Sie die Portale als Unterstützung, um einen optimalen Dienst zu finden. 


E-Mail Dienste von heute mit SAP Unterstützung

Die Anforderungen werden immer größer. Die Kontrollen nehmen weiter zu und nicht mehr jeder darf ein Unternehmen gründen. Erst muss feststehen, dass der Service richtig funktioniert. Was haben Sie davon, wenn Sie zwar einen E-Mail Account haben, dieser aber nicht funktioniert. Es kann nicht angehen, dass solche Unternehmen auf dem Markt auftauchen können. Am Besten Sie nutzen bekannte E-Mail Adressen oder verwenden Portale, wo man sich über die Anbieter informieren kann. Würde jeder mit SAP PLM arbeiten, wären enorme Fehlverhalten der E-Mail Anbieter ausgeschlossen. Auch im Bezug auf die Sicherheit muss ein E-Mail Anbieter genau kalkulieren und alle Hebel in Bewegung setzen, dass der Kunde oder User ausreichend geschützt ist. Dies funktioniert aber nur, wenn alle Abteilungen perfekt miteinander kommunizieren. Per SAP PLM dürfte dies das wenigste Problem sein. Wenn Sie auch Schwierigkeiten mit dem Unternehmen haben oder eine Software suchen, die Sie im Firmenablauf unterstützt, kann SAP PLM ein guter Geheimtipp sein. Sie sollten die Software einmal testen und dann entscheiden, ob diese für Sie und ihre Anforderungen tauglich ist. Und damit Sie eine sichere E-Mail Adresse vorlegen können, sollten Sie immer nach einer sicheren Lösung suchen. Fragen Sie doch einfach mal beim Support nach, ob das Unternehmen mit SAP PLM arbeitet.

EnetBot für die “Ferienhäuser auf Mallorca” Kampagne

blick auf den strand direkt unter der unterkunftMallorca ist das Feriendomizil Nummer eins für deutsche Bürger. Nicht umsonst wird Mallorca auch als ein Bundesland der Republik Deutschland bezeichnet. Die Nachfrage für Ferienhäuser in Mallorca ist daher sehr groß. Ob zum Kaufen oder mieten, ist dabei völlig irrelevant. Damit die Ferienhäuser in Mallorca auch bekannt werden, ist eine Publizierung unentbehrlich. Was würde sich da besser eignen, als eine Kampagne zu starten und Newsletter zu verteilen. 


Das Konzept:

Bevor eine Kampagne gestartet werden kann, ist es nötig, dass ein Konzept entwickelt wird. Die Kunden sollen sich angesprochen fühlen und ein Ferienhaus in Mallorca mieten oder sogar kaufen wollen. Urlaub unter der heißen Sonne des Südens, lautet die Überschrift des Newsletters. Profis entwickelten ansprechende Texte, die noch mit Fotos versehen wurden, damit der Kunde einen Einblick zum Ferienhaus auf Mallorca bekommt. Außerdem wurden im Newsletter Bilder der traumhaften Insel veröffentlicht, um die Schönheit der Insel hervorzuheben. Da es diverse Wohngebiete gibt, musste die Newsletter geordnete und zielgruppengerecht gekennzeichnet werden. Für Urlauber, die am Ballermann einige Tage verleben möchten, eicht eine einfache Unterkunft vollkommen aus. Möchte man die High Society ansprechen, ist es sinnvoll, dass stilvolle Einrichtungen die Ferienhäuser schmücken. Die Kampagne wurde perfekt organisiert, sodass der Startschuss bald fallen konnte. 

Auf die Plätze, fertig – Newsletter

Bevor es losgehen konnte, musste noch ein E-Mail Client gefunden werden, der die Newsletter nicht als Spam deklariert, sodass die Mails bei allen Usern ankamen und nicht im Spam Ordner landeten. Nach einer langen Suche war das richtige gefunden – EnetBot. Vielleicht erinnern Sie sich noch an die früheren Zeiten, in denen AOL der Internetanbieter Nummer eins in Deutschland war. AOL war es, der EnetBot ins Leben gerufen hat. Mit EnetBot sollte es uns auch gelingen, Newsletter an die User und Kunden zu verteilen, ohne dass eine Spamkennung erkennbar war. Schließlich ist der Newsletter kein Spam, da es sich dabei um Newsletter handelt, die der User ausdrücklich verlangt hat. Geplant war eine wöchentliche Newsletter Ausgabe, die voll mit wertvollen Informationen und Ferienhäuser in Mallorca war. Zahlreiche Bilder sorgten für die visuelle Übermittlung traumhafter Informationen. Alles war perfekt, bis das System einen Absturz erlitt. 

foto von besucher, der durch den newsletter kamAlles war weg – was nun?

Der Computer Absturz verzögerte die gesamte Kampagne und wir konnten mit unserem Projekt fast von vorne beginnen. PC Spezialisten machten sich daran, die Daten wieder herzustellen und zu retten, was noch zu retten ging. Eine Woche benötigten die Spezialisten, bis der Schaden reguliert wurde und ein neuer Termin für den Start festgelegt wurde. In der Zwischenzeit war Zeit genug sich vermehrt, mit EnetBot zu befassen. Je mehr Informationen über EnetBot gesammelt wurden, umso attraktiver erschien EnetBot. Es war möglich spezielle Funktionen über EnetBot zu aktivieren oder zu deaktivieren. Nachdem die individuellen Einstellungen vollzogen waren und das System wieder volle Kanne lief, konnte der Startschuss fallen.


Realisierung der Kampagne

Auch durch die Verzögerungen wurde der Newsletter sehr gut von Kunden angenommen. Einige mieteten kurzerhand ein Ferienhaus auf Mallorca und verlebten dort ihre Ferien. Andere wollten Ferienhäuser in Mallorca kaufen und sich für immer auf der schönen Insel niederlassen. Die Nachfrage war da, sodass man sicher sein konnte, dass die User alle Informationen über Ferienhäuser in Mallorca aufnahmen. Jede Woche startet nun eine Aktion, bei der neue Newsletter versendet werden. Mit weiteren Ferienhäusern und Informationen um die Insel gelingt es, dem User Mallorca als perfektes Domizil (egal ob Ferienhäuser, Fincas oder Ferienwohnungen) zu vermitteln. Die Spam Funktion wurde mittels EnetBot komplett ausgeschaltet, sodass die Newsletter direkt im Posteingang des Users zu sehen waren. Oft werden Newsletter versende, die tagelang im Spam Ordner verstauben und nie gelesen werden. 


ansicht des ferienhauses vom meer ausWas ist eigentlich EnetBot?

EnetBot ist sozusagen eine Schnittstelle, die damals für AOL entwickelt wurde, um Mails auch von einem anderen Mail Client aus abrufen zu können. Von 1999 bis 2004 war EnetBot sehr stark vertreten und wurde verstärkt von den Usern verwendet. Durch spezielle Funktionen war eine individuelle Einstellung möglich, die sehr hilfreich erschien. Auch heute kann EnetBot noch verwendet werden und leistet wie man deutlich erkennen kann gute Dienste im Bezug auf die Newsletter Kampagne. Mallorca war das erste Projekt, welches mit EnetBot an den Start ging.

Sicherlich folgen noch viele weitere Projekte, die mithilfe von EnetBot an den Start gehen können. Sollten Sie demnächst einen Newsletter über Ferienhäuser in Mallorca im Posteingang vorfinden, lassen Sie sich davon einfach inspirieren, denn es lohnt sich tatsächlich einmal, das andere Mallorca fernab des Ballermanns zu erkunden.

Was ist denn EnetBot? 

EnetBot ist eigentlich sehr einfach zu erklären. Mit dem Begriff wird ein Programm beschrieben, welches den Zugriff auf E-Mails erlaubt. Aber nicht nur ein einfacher Zugriff, sondern über einen POP3 E-Mail Client wie Firefox oder Microsoft Outlook Express. 


Wie und wann wurde EnetBot entdeckt?

Vielleicht kennen einige von Ihnen noch den Anbieter AOL, der mittels einer eigenen Software den Zugang zum Internet ermöglichte. Man musste die Software auf dem PC installieren und sich bei diesem Internetanbieter einloggen. Zu der damaligen Zeit gab es noch keine Flatrates, sodass für die Nutzung Telefongebühren und Internetgebühren anfielen.

Für Neukunden offerierte AOL Angebote die Freistunden enthielten. Mit diesen Freistunden wollte AOL dem User aufzeigen, welches System sich hinter AOL verbarg. AOL war damals ein Internetanbieter, der eine eigene Plattform entwickelte. Wenn man sich über die AOL Software ins Internet einwählte, gelangte man zuerst auf die internen Seiten von AOL. Das Hauptmerkmal befasste sich darauf, als separates Social Network zu funktionieren.

Über die Zugangsdaten, die man von AOL bekommen hat, war es auch möglich eine Internetverbindung ohne die Software zu erstellen. Der Nachteil lag darin, dass der Zugriff auf die E-Mails nicht mehr gegeben war. Diese wurden nur mit der AOL eigenen Software übertragen. Für dieses Problem wurde lange nach einer Lösung gesucht, bis endlich EnetBot gefunden war. Im Jahre 1999 bis hin zum Jahr 2004 wurde das Problem behoben und man konnte auch ohne die eigene Software von AOL Mails abrufen. Leider Gottes war es mit wachsender Zeit auch so, dass die Beliebtheit von AOL sank und das Internet über andere und günstigere Anbieter genutzt wurde. Heute gibt es AOL immer noch und die Mails können sowohl über einen Client als auf über die Plattform angerufen werden. 


Die Schnittstelle

Bereits sehr früh kam AOL als Internetanbieter auf den Markt und bot eine eigene Software an. 1999 wurde EnetBot entwickelt und stand den Usern bis zum Jahr 2004 zur Verfügung. EnetBot agierte also Schnittstelle, sowie man heute IMAP kennt und die Verbindung zu einem Mail Client aufbaut. Über EnetBot war es also auch möglich E-Mails auf einem anderen Client zu lesen uns zu bearbeiten. Zudem konnten Mails versendet und bearbeitete werden. Das vereinfachte den Zugang für Unternehmer um ein Vielfaches. Denn es gab einen gravierenden Nachteil: AOL fungierte viel als Social Network, das mit einer Chat Funktion versehen war. Immer wenn man Online ging, war man für andere User sichtbar und konnte auch von diesen angesprochen werden. Für Unternehmer lohnte sich dieses System nicht, da ständig Chat Anfragen über das System eingingen. Als man dann endlich mitteln EnetBot Verbindung zu einem Mail Client herstellen konnte, war das Problem gelöst und der Unternehmer konnte in Ruhe seine Arbeit verrichten.


Veränderungen von EnetBot

EnetBot bleibt nur bis zum Jahr 2004 beständig. Es wurde in anderes System entwickelt, welches man auch heute noch für E-Mail Client verwendet. EnetBot wurde von IMAP abgelöst und setze sich bis heute durch. 10 Jahre lang, konnte sich das System beweisen und hielt bis heute durch. Dennoch gibt es noch einige Systeme, wo EnetBot zum Einsatz kommt. In den USA ist AOL immer noch als Internetanbieter tätig und arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie damals. Auch das externe Mail Abrufen funktioniert noch immer wie zum damaligen Zeitpunkt. Obwohl es auch in den USA andere Möglichkeiten gibt, ins Internet zu kommen, ist AOL einer der meist genutzten Anbieter dort. EnetBot darf auch als Eigenständiges kleines Programm verwendet werden. Es wartet im Hintergrund darauf, eine Aktion auszuführen und die Mails dann zum Client zu leiten. Sie können Einstellungen vornehmen und diese individuell anpassen.

EnetBot würde man heute als kleines Tool bezeichnen, das hilfreiche Dienste leistet, wenn ein EnetBot Client bedient werden soll.